Ausschnitte aus "Das Parfum"
Ja, ich habe das Buch aus Neugier auch gelesen (den Film habe ich nicht geguckt und ich bin noch am Überlegen, ob ich mir den wirklich anschauen sollte.) und am Ende habe ich ein paar wunderschöne Zeilen gefunden, die mir ziemlich deutlich erschienen, und die ich gleich ca. 5 Mal gelesen habe, weil ich sie so gut fand. Um sie euch nicht zu verschweigen, schreibe ich sie nun auf.

"Er besaß die Macht. Die Macht, die stärker war als die Macht des Goldes oder die Macht des Terrors oder die Macht des Todes: die unüberwindliche Macht, den Menschen Liebe einzuflößen. Nur eines konnte diese Macht nicht: sie konnte ihn nicht vor sich selber riechend machen. Und mochte er auch von der Welt durch sein Parfum erscheinen wie Gott - wenn er sich selbst nicht riechen konnte und deshalb niemals wüsste, wer er sei, so pfiff er drauf, auf die Welt, auf sich selbst, auf sein Parfum"
[...]
"Jean Baptiste Grenoulle dachte: Denn ich wusste ja, dass ich den Durf begehrte, nicht das Mädchen. Die Menschen aber glaubten, sie begehrten mich, und was sie wirklich begehrten, blieb ihnen ein Geheimnis."
[...]
Da gab es noch weiteres schönes, aber es war viel zu ausführlich beschrieben, deswegen fasse ich es kurz zusammen:

Als er sich dann von Kopf bis Fuß mit seinem Parfum überschüttet hatte, zerstückelten ihn die Menschen, weil alle ihn für sich haben wollten.



Gratis bloggen bei
myblog.de